MoreFunPhilippinen MoreFunPhilippinen
Kaffebarista sein

Kaffebarista sein

I

n den Regionen des Landes in denen Kaffepflanzen überhaupt gedeiehen können greifen die Kaffeebauern oft auf robuste Sorten wie Arabica, Exelsa udn Liberica zurück. Der philippinischen Kaffeeindustrie fehlt es an Marktanteilen und Produktionsmenge, dies versuchen die Landwirte jedoch mit Qualität auszugleichen . Dank dem Konsumverhalten der Kaffetrinker welches zu Qualität und Nachhaltigkeit zurückkehrt gelingt es den lokalen Kaffeebauern immer mer die Konsumenten für einheimische Kaffebohnen zu begeistern. Wir laden Sie ein, sie auf dieser Seite zu entdecken!

Kaffeemarken

Kalsada Coffee

Kalsada Coffee

Die auf den Philippinen geborene und im pazifischen Nordwesten aufgewachsene Gründnerin Carmel Laurino beschloss ihre Liebe zum Kaffee mit der Rückkehr zu ihrem Wurzeln zu vereinen und gründete in der Region Cordillera ihr eigenes Kaffeebohnenunternehmen. Die Bohnen des Kalsada Kaffees zeichnen sich durch einen leichten Vanillegeschmack und Blumenaroma aus und haben neben der kräftigen ypischen Kaffeenote noch einen Hauch von Muskatnuss und Kardamom. Doch nicht nur dieses Aroma macht den Kalsada Kaffee so interessant, auch auf wirtschaftlicher Ebene macht sich Laurino eien Namen in dem sie ihren Kaffeebauern 50 Pesos pro Pfund Kaffeebohnen zahlt, was weit über dem Fair Trade Level liegt

Coffee for Peace

Coffee for Peace

Coffee for Peace - Kaffee für den Frieden-, bezieht seine Arabica-Bohnen aus Mindanao, insbesondere aus Gemeinden mit christlichen Siedlern und eingeborenen Völkern. Ein Viertel des Nettogewinns der Investoren wird auch an „PeaceBuilders Community, Inc.“ gespendet, um ihre „Agenten für Frieden und Versöhnung“ in von Konflikten betroffenen Gemeinden zu unterstützen. Coffee for Peace ist bekannt für ihr soziales Engagement. Joji Pantoja, der Gründer und Direktor, erhielt 2017 eine Auszeichnung von Präsident Rodrigo Duterte bei den „Inspiring Filipina Entrepreneurs“. 2018 war das Unternehmen der Landesgewinner und der Gewinner im asiatischen Raum für die „SME Excellence in Corporate Social Responsibility im ASEAN Business“ Auszeichnung 2018 in Singapur. Natürlich ist das Unternehmen in erster Linie für die herrvorragende Qualität seiner Kaffeebohnen bekannt. Byron Pantoja, der Produktionsleiter des Unternehmens verfügt über eine Q-Grader-Zertifizierung, die höchste Auszeichnung eines Baristas verliehen von der Specialty Coffee Association of America, die auch die Standards der Kaffeeherstellung aus Arabica- und Robustabohnen überwacht

Bo's Coffee

Bo's Coffee

Bo´s Coffe hat Filialen im ganzen Land. Doch nicht nur dadurch hebt sich das Unternehmen von anderen ab, in den Filialen werden ausschließlich Kaffeebohnen aus eigenem Anbau verwendet, die unter anderem interessante Aromen und unterschiedliche Anbaugebiete haben wie zum Beispiel Sagada (nussiger Geschmack mit Tabaknoten), Benguet (Weingeschmack mit Kräuternoten), Apo Berg in Davao (erdiger Geschmack) und Matutum Berg im Süd- Cotabato (Beerengeschmack mit würzigen Noten).

Figure of Beans

Figure of Beans

Inspiriert von der Idee dass jeder Kaffeetrinker den für sich perfekten Kaffee zu Hause aufbrühen kann, eröffneten die Gründer KC Boter und Karen de Guzman „Figure of Beans“ So haben ihre Kaffeevariationen außergewöhnliche Namen, die nicht unbedingt an Kaffeebohnen erinnern wie zum Beispiel sind Paradox (Arabica), Oxymoron (Robusta), Ironie (stark geröstet, Euphemismus (Vanille), Understatement (Haselnuss) und Metapher (Karamell).(🡪)

SGD Coffee

SGD Coffee

SGD ist ein Wortspiel abgeleitet von Sagada, des Hauptanbaugebietes der Kaffeebohnen. Den Gründern Rich und Margaret Watanabe ging insbesondere darum, einen bestimmten Subtyp von Arabica-Bohnen namens Typica zu finden, dies taten sie im Hochland von Cordillera. Eine ihrer bekanntesten Varianten stammt vom Landwirt und Kaffeeproduzenten Goad Sibayan, der für seinen Zibetkaffee „Bana's Coffee“ bekannt ist. 2017 hat „Bana’s Coffee“ den “Gourmet Award” auf dem dritten internationalen Wettbewerb für geröstete Kaffees, die von der in Paris ansässigen gemeinnützigen Organisation „Agentur für Valorisierung landwirtschaftlicher produkte (AVLP)“ veranstaltet wurde, bekommen. Die philippinische Regierung hat den SGD Kaffee aufgefördert, die Philippinen bei internationalen Kaffeekonferenzen zu vertreten. Das Ehepaar Watanabe hat es sich zur Aufgabe gemacht den regionalen Kaffee und dessen Anbau populärer zu machen und bietet in dem Zusammenhang Schulungen in ihrer Kaffeeakadamie ( Coffee Science Center) und das on-the-job- Schulungsprogramm ( SGD Bodega) an.

Kape Maria

Kape Maria

Die Kape Maria-Kaffeebohnen stammen aus Cordillera, Cavite und anderen Teilen von Luzon. Die Gründerin Julia Sevilla eröffnete dieses soziale Unternehmen in der Hoffnung, Kaffee von lokalen Bauern zu fördern und die regionalen Aromen hervorzuheben, die die Kaffeebäume vom Boden aufnehmen. Von “Kape Mariagibt es drei Sorten die sich in der Stärke udn im Aroma unterscheiden : Pulag –eine milde ausgewogene Mischung as Arabica-Bohnen aus Benguet, Excelsa-Bohnen aus Cavite udn Robusta-Bohnen aus der Provinz Ifugao. Maynia- die mittelstarke Hausmischung aus Arabica und Robusta- Bohnen erinnert an tiefdunklen Scholokadengeschmack Amuyao- die stärksteSorte mit einem nussigen Geschmack aus Excelsa-Bohnen aus Cavite und Robusta-Bohnen aus der Provinz Ifugao.

Mount Apo Civet Coffee Inc.

Mount Apo Civet Coffee Inc.

Mount Apo Civet Coffee ist dafür bekannt, Kaffeebohnen auf dem höchsten Gipfel der Philippinen zu produzieren. Mit der Höhenlage und dem vulkanischen Boden ist das Hochland des Berges Apo ein idealer Ort, zum chemikalienfreien Anbau von Arabica-Kaffeebohnen.. Die Marke ist vielleicht am bekanntesten für ihren “ Civet-Coffee”. An die aus in Exkrementen der wild lebenden Civetkatzen gefundener Kaffeebohnen muss man sich erst mal herantrauen. Doch mehr „Bio“ geht fast nicht. Auf natürlichem Weg fermentiert, wird der Kaffeebohne Säure entzogen, die den doch teuren Kaffee verträglicher macht

Benedictine

Benedictine

Benediktinermönche bauen diese Kaffeemischung in der hochgelegenen südphilippinischen Provinz Bukidnon an. Die Mönche stellen eine spezielle Mischung aus Arabica und Robusta her und verpacken ihr Produkt als ganze oder gemahlene Bohnen. Monk's Blend ist die Hauptzutat für den Kaffee-Streusel-Geschmack einer anerkannten Eismarke im Land. Was diese Marke für viele Einzelhandel- und Großkunden greifen gern auf diese Kaffeemarke zurück, die sich durch günstigen Preis deutlich von anderen handgepflückten Bohnen unterscheidet. Die Mönche bieten neben dem Hofverkauf ihrer Kaffeebohnen im Kloster auch noch einzigartige Erlebnisse wie selber Kaffee herstellen und ihn zwschen den Klostermauern genießen an. Ruhen und Kaffee trinken wird als heilende und nährende Erfahrung dort bezeichnet und ist mit Sicherheit eine Erfahrung wert.
Folge uns

www.philippines.travel

Melden Sie sich für Updates an